07.07.2020

Absage der acqua alta 2020

Das für den 4. bis 5. November 2020  in der Messe Essen geplante Gipfeltreffen der Hochwasserschutz-Branche findet nicht statt. Nachdem sich das nordrhein-westfälische Umweltministerium aufgrund der dynamischen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie gegen die Durchführung des Fachkongresses entschieden hat, entfällt der Rahmen für die von der Messe Essen veranstaltete Begleitausstellung.

Hochkarätiger Fachkongress mit begleitender Ausstellung: So lautet das Konzept für das Hochwasser-Symposium NRW, das Ende des Jahres allen am Hochwasserschutz Beteiligten in der Messe Essen eine exklusive Plattform zum Wissensaustausch und Netzwerken bieten sollte. Geplant waren Fachvorträge und Präsentationen rund um die Themen Hochwasserschutz speziell bei Starkregenereignissen, Kommunikation des Katastrophenschutzes, internationales und kommunales Hochwasserrisiko-Management, Zertifizierung von Hochwasserschutz-Elementen sowie hochwassergerechtes Planen und Bauen.

„Wir bedauern die Absage der diesjährigen acqua alta sehr“, kommentiert Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. „Die Ausstellung ist jedoch nur in Kombination mit dem Hochwasser-Symposium NRW sinnvoll und für die Messe Essen auch nur in diesem Tandem wirtschaftlich tragfähig. Das Thema bleibt jedoch hochaktuell. Wir setzen daher den engen Austausch mit dem Landesumweltministerium fort und arbeiten gemeinsam am nächsten Veranstaltungstermin.“

Über die acqua alta

Auf der acqua alta trifft sich die Hochwasser-Kompetenz aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kommunen zum Austauschen, Informieren und Netzwerken. Auf der Veranstaltung werden die Themen Hochwasservorsorge und -schutz sowie Katastrophenmanagement verknüpft. Der hochkarätige Kongress bildet mit der begleitenden Ausstellung einen in Europa einzigartigen interdisziplinären Ansatz.